Internationale Projekte

Serviceprojekte für Frauen in weniger entwickelten Ländern:

Zonta International stellt jährlich erhebliche Mittel für internationale Projekte zur Verfügung, die in Kooperation mit UN-Organisationen in weniger entwickelten Ländern durchgeführt werden. Ziel dabei ist es stets, Frauen und Mädchen den Zugang zur Bildung und zu Trainingsprogrammen zu ermöglichen, um ein Grundeinkommen zu sichern oder ein höheres Einkommen und damit wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erreichen. 

Andere Projekte unterstützen Frauen beim Wiederaufbau nach Kriegen oder anderen dramatischen Ereignissen oder haben verbesserten Zugang zu medizinischer Betreuung zum Ziel. Angesichts der hohen Zahl von HIV-positiven Frauen in mehreren Ländern Afrikas unterstützt Zonta International seit langem entsprechende Projekte, wie die Bereitstellung bezahlbarer Medizin, die Schulung von Frauen in ländlichen Regionen oder die Reduzierung der HIV-Übertragung von Mutter zu Kind. 

Mehr dazu unter www.zonta.org
 

ZISVAW-Projekte zur Verringerung der Gewalt gegen Frauen:

Frauen und Mädchen sind weltweit, besonders aber in einer Reihe von weniger entwickelten Ländern sehr oft häuslicher und sonstiger Gewalt ausgesetzt. 

Daher wurde 1995 das ZISVAW-Projekt gestartet (Zonta International Strategies to end Violence against Women), mit dem Zonta in vielfältiger Weise dazu beitragen kann, die Gewalt gegen Kinder und Frauen zu verringern. 

In Zusammenarbeit mit den United Nations geht es sowohl darum, den Gewaltopfern medizinische Betreuung und rechtlichen Beistand vor Ort zu gewähren, die lokalen Gesetze zu verbessern und an ihrer schrittweisen Umsetzung zu arbeiten, als auch Frauen zu stärken, für ihre Rechte einzutreten. 

Parallel dazu ist es vielfach erforderlich, längerfristig an einem Bewusstseinswandel  zu arbeiten, denn „Gewalt ist nichts Normales, das zum Alltag von Frauen gehört“. Hierbei wird auch „Edutainment“ (Education+Entertainment) eingesetzt. 

Mehr dazu unter www.zonta.org